Fallstudie: BitLocker-Management bei BayernInvest

BayernInvest behält mit BitTruster den vollen Überblick über die Festplattenverschlüsselung.

Banken und Kapitalgesellschaften haben aufgrund von Vorgaben aber auch wegen interner Überprüfungen von je her strengere Vorgaben u.a. auch beim Datenschutz. BayernInvest, eine 100%ige Tochter der Bayerischen Landesbank musste bezüglich der Datenverschlüsselung auf Notebooks nachweisen können, dass diese mobilen Geräte korrekt verschlüsselt sind. Mit der vorhandenen Lösung konnte das nicht umgesetzt werden.

Im Zuge der Windows 8.1. Einführung im Jahr 2016 hat BayernInvest, die im Betriebssystem enthaltene Festplattenverschlüsselung BitLocker geprüft und in der Folge eingesetzt. Die Herausforderung die Datenverschlüsselung nachzuweisen, konnte aber durch BitLocker allein nicht erfüllt werden.

Mit BitTruster kann der Nachweis einer aktiven Festplattenverschlüsselung nun ohne zusätzliche Aufwendungen jederzeit erbracht werden. Zusätzlich profitiert BayernInvest sowohl bei der einheitlichen BitLocker-Konfiguration als auch durch die sichere PIN- bzw. Passwortvergabe bei Notebooks, die temporär an Mitarbeiter für Projekte vergeben werden.

Lesen Sie mehr zum Einsatz von BitTruster in unserer Fallstudie.

BitLocker-Management bei BayernInvest

Mehr über BitTruster erfahren

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Verschlüsselte USB-Speichersticks und hardwareverschlüsselte Festplatten von Herstellern wie Kingston, DataLocker, SafeToGo iStorage und Digittrade.