Die neuen Funktionen

Darauf haben Sie gewartet....

Durch nachfolgende Anmeldung erhalten Sie den kostenlosen NetSupport Manager Coming soon Newsletter, der Sie über Updates und neue Funktionen bei NetSupport Manager informiert. Diesen Service können Sie jederzeit wieder abbestellen. Nähere Infos hierzu finden Sie in jedem Newsletter.

Zur Anmeldung

Alternativ finden Sie alle News rund um Fernwartung und Remote IT-Services sowie NetSupport Manager Freigaben auch auf Twitter. Folgen Sie uns...

09.06.2017

NetSupport Manager 12.5

Für dieses Update ist ein neuer Lizenzkey erforderlich. Alle Kunden mit gültigem Wartungs- und Servicevertrag erhalten den neuen Lizenzkey automatisch per E-Mail.

Folgende Neuerungen sind in NetSupport Manager 12.5 enthalten:

  • PowerShell: Es kann ein PowerShell-Fenster geöffnet werden, das es einem Control ermöglicht, PowerShell-Befehle durch Fernwartung an einem gewählten Client auszuführen.
  • Client App für Android: NetSupport Manager Mobile Client für Android ermöglicht es existierenden Control Benutzern von NetSupport Manager v12.50, sich remote mit Android Client Geräten zu verbinden (Android 4 oder darüber). Damit sind Realtime-Interaktionen auch mobil möglich.

Folgende Verbesserungen sind in NetSupport Manager 12.5 enthalten

  • Deploy: NetSupport Manager Deploy bietet jetzt eine intuitivere Schnittstelle für die Auffindung von und Verteilung an Geräte.
    • Lokale Geräte am Standort des Control schnell finden.
    • Einen Wake-on-LAN-Befehl an Geräte senden, die nicht eingeschaltet sind.
  • Assets: Um einen detaillierteren Überblick der aktuell benutzen Ressourcen zu bieten, ist der Abschnitt Inventarprozessüberwachung ebenfalls verbessert worden. Neue Informationen wie die Prozess-ID, die Anzahl der Handles und Objekten werden jetzt zusätzlich zur Realtime-Statistik gezeigt, die die Nutzungserhöhung/-verminderung anzeigt, beispielsweise für Prozessspeichernutzung.
  • Dateiübertragung und Verteilung: Die Dateiübertragungs- und Verteilungsgeschwindigkeiten sind verbessert worden.
  • Anzeigen- und Zeigen: Verbesserte Anzeigen- und Zeigen-Leistung bei Windows 8 und darüber.

NetSupport Manager 12.01.0016

Für dieses Minor-Update ist kein neuer Lizenzkey erforderlich. Der Lizenzkey der Version 12 ist hier weiterhin gültig.

  • Deaktivierte Icons im NetSupport Manager Client werden jetzt nicht mehr angezeigt und nicht, wie zuvor nur ausgegraut.
  • Wenn ein Control mit einer Standard-Benutzerkennung konfiguriert wurde und dieser versucht, sich mit einem Client, der Benutzerauthentifizierung verlangt zu verbinden, wird bei der Benutzername und Kennwort-Eingabeaufforderung auf dem Control nun standardmäßig die Eingabe des Passworts erwartet.
  • Bei der Ansicht eines Systems mit mehreren Bildschirmen wird in der Einstellung "Ansicht" (View) nur der aktive Monitor angezeigt.
  • Weitere Kommandozeilen-Befehle für die Verbindung mit PIN-Connect beim NetSupport Manager Client
  • Die Anzeige "Trennen" erscheint jetzt als mehrzeiliges Textfeld (vorher: einzeilig)

16.04.2014

NetSupport Manager 12.01.0005

Für dieses Minor-Update ist kein neuer Lizenzkey erforderlich. Der Lizenzkey der Version 12 ist hier weiterhin gültig.

  • Deaktivierte Icons im NetSupport Manager Client werden jetzt nicht mehr angezeigt und nicht nur ausgegraut.
  • Wenn ein Control mit einer Standard-Benutzerkennung konfiguriert wurde und dieser versucht, sich mit einem Client, der Benutzerauthentifizierung verlangt zu verbinden wird bei der Benutzername und Kennwort-Eingabeaufforderung auf dem Control nun standardmäßig die Eingabe des Passworts erwartet
  • Bei der Ansicht eines Systems mit mehreren Bildschirmen wird in der Einstellung Ansicht nur der aktive Monitor angezeig
  • Weitere Kommandozeilen-Befehle für die Verbindung mit PIN-Connect beim NetSupport Manager Client
  • Die Anzeige "Trennen" erscheint jetzt als mehrzeiliges Textfeld (vorher: einzeilig)
  • Neue Sprachversionen verfügbar
  • NetSupport Manager beinhaltet die neuen Funktionen von NetSupport School
  • Der NetSupport Manager Client zeigt eine Warnmeldung an, wenn keine Sicherheitseinstellungen definiert sind und empfiehlt dem Nutzer entweder die Konfiguration zu verändern wenn er Admin-Rechte hat oder den Netzwerk Administrator zu kontaktieren.
  • Neue Kommadozeilen-Befehle für PIN Connect
  • Verschlüsselung ist bei Neuinstallationen und Upgrades des Clients jetzt die Standardeinstellung.  Bitte beachten Sie, dass bei Upgrades etwaig eingestellte Sicherheitseinstellungen übernommen werden

Oktober 2013 - NetSupport Manager v12

NetSupport Manager v12 bietet als Major-Update neue Funktionen und Verbesserungen. Für das kostenlose Update auf die Version 12 benötigen Kunden einen neuen Lizenzkey. Kunden mit einem gültigen Wartungsvertrag erhalten das Update inkl. neuem Lizenzkey automatisch ab KW42/43.

Support für weitere Plattformen und Betriebssysteme
Unterstützung von Windows 8, Windows 8.1 und Chrome OS. Beim Einsatz von Windows 8.x wird jetzt auch die Wiedergabe von Pop-up Meldungen in der Metro-UI verfügbar. NetSupport Manager unterstreicht durch den Support weiterer Plattformen und Betriebssysteme seinen Anspruch die flexibelste Lösung für den Einsatz in allen heterogenen Umgebungen zu sein.

PIN Connect
In verteilten Standorten und größeren Umgebungen, kann es unter Umständen aufwändig sein, einen bestimmten PC zu finden um sich damit zu verbinden. Mit PIN Connect (Screenshot) können Techniker durch Eingabe eines übereinstimmenden, einmaligen Codes einen Anwender sofort finden.

Eine aufwändige Suche unter Verwendung von z.B. PC-Name, Adresse oder anderer Details entfällt. PIN Connect ermöglicht die schnelle und sofortige Verbindung zwischen Techniker und Anwender. Das PIN Connect-Server-Modul kann alleine oder zusammen mit dem Gateway-Modul eingesetzt werden. Es ist im Lieferumfang von NetSupport Manager v12 enthalten.

Geolocation: Geräte nach Standorten gruppieren
Neu in Version 12 ist die Funktion, den ungefähren Standort aller Geräte sofort zu ermitteln. Nachdem die Verbindung mit NetSupport hergestellt ist, können die Geräte nach Land gruppiert werden (Screenshot); darüber hinaus sind für jede aktive Verbindung bestimmte Ortsangaben (Bundesland und Stadt) abrufbar.

Neue Optik und neues Feeling
Die neu designte GUI von NetSupport Manager v12 ist optimiert für Desktops und Tablets bzw. Smartphones und unterstützt die Bedienung über Touch-Displays. Eine Gruppierung nach Gehäusetyp (Formfaktor der Geräte z.B. Smartphones, Tablets etc.) als Kriterium ist jetzt ebenfalls möglich.

Fährt man mit dem Mauszeiger über die weiterentwickelten Desktop-Symbole und Quickinfos, so zeigen diese alle wichtigen Daten dieses Clients an, einschließlich Standortdetails (Geolocation), Gerätekategorie und Plattform. 

Neue Client Benutzeroberfläche
NetSupport Manager 12 enthält eine neue Client GUI (Benutzerschnittstelle), die es einem Nutzer u.a. unmittelbar gestattet, Hilfe anzufordern, einen PIN-Connection-Code einzugeben oder zu erstellen, Angaben über seinen lokalen PC abzurufen oder Informationen über Live-Verbindungen anzuzeigen. Zusätzlich kann  die Client GUI durch das Unternehmenslogo individualisiert werden ( Screenshot ).

Allgemeine Verbesserungen

  • optimierter Support der Verbindung über neue „live“-Ordner-Links in File Transfer
  • Neue Symbolleiste für das Windows Control mit Minimierungsfunktion

 

 

März 2013 - Verbesserungen in NetSupport Manager 11

Mit dem neuen NetSupport Manager Control für MAC Können Sie sich von einem Apple MAC mit allen NetSupport Manager Remote Client-Geräten herstellen.

Die wichtigsten Funktionen von NetSupport Manager for MAC im Überblick

  • Durchsuchen Ihres Netzwerks nach mit NetSupport Clients und Controls.
  • Spezifische Suche nach bestimmten Computern inkl. Verbindungsaufbau
  • Beobachten und Freigeben der Steuerung des Remote-PC.
  • Monitoring der Bildschirminhalte aller aktuell verbundenen Systeme durch Thumbnails einschließlich Zoomfunktion über Mouseover
  • Auto-Gruppierung der Remotesysteme auf Basis bestimmter Kriterien wie z.B. Plattform und /oder Betriebssystem für sofortigen Überblick
  • Echtzeit-Hard- und Softwareinventurliste
  • Datenübertragung und Synchronisation von Ordnern und Dateien
  • Datenverteilung für ein oder mehrere Client-Systeme mittels Drag & Drop
  • Echtzeitanzeige des Operator-Monitors, eines ausgewählten Client-Monitors oder einer einzelnen Applikation zu Schulungszwecken auf den Bildschirmen ausgewählter Clients
  • Remote An- und Ausschalten sowie Neustarten von Client-PCs
  • Integrierte Chat- und Messaging-Funktionen zur Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Anwendern
  • Starten von Applikationen auf den Remotegeräten
  • Benutzer können Hilfeanforderungen erstellen, die je nach den benutzerdefinierten Kriterien an alle oder spezifische Steuersysteme geleitet werden können.

NetSupport Manager 11

auto grouping
intel vpro
quick view
power manage
file transfer

Die neuen und verbesserten Funktionen der Version 11

NEU - Automatisches Gruppieren aller angeschlossenen Systeme
Sämtliche angeschlossenen Rechner lassen sich innerhalb einer speziellen Baumstrukturansicht automatisch nach vordefinierten Kriterien wie Betriebssystemen oder Systemfamilien sortieren und anzeigen. Dies ist bei der Planung und Durchführung von Systemupgrades oder der Umstellung auf neue Technologien eine wertvolle Hilfe, da sich beispielsweise alle auf Basis einer bestimmten Windows- bzw. MAC OS-Version oder Linux-Distribution laufenden Systeme finden und zusammenfassen lassen (siehe auch Screenshot).

NEU - Unterstützung für Intel® vPro™ Technologie
Immer mehr Anbieter liefern Server, Laptops und Desktop-Systeme mit Intel® vPro™ Technologie aus. Dank NetSupport Manager v11 lassen sich diese Systeme finden, durchsuchen und auch ohne vorher installierten NetSupport Manager-Client mit zahlreichen Funktionen fernsteuern. 

Dazu gehören auch diese Systeme an- und auszuschalten, neu zu starten, die BIOS-Informationen zu sichten und zu verändern oder das System mit einem auf einem anderen Rechner liegenden Image des Betriebssystems komplett neu zu starten. Die genannten Funktionen stehen auch auf Notebooks zur Verfügung, sofern diese an das Stromnetz angeschlossen sind.

NEU – Schnellzugriffsleiste
Alle kürzlich angewählten Funktionen einzelner Systeme oder Systemgruppen werden besonders hervorgehoben. Mit einem einfachen Mausklick auf einzelne Maschinen bietet ihnen NetSupport Manager in einem Pop-Up-Menü zahlreiche Fernwartungsfunktionen wie Verbinden, Anzeigen, Dateitransfer, Editieren der Registry (sofern auf dem Client freigegeben), Inventarisierung, Kommandozeilen-Eingabe und Chat (siehe auch Screenshot).

NEU – Schnellsuche
Die Schnellzugriffsleiste enthält auch ein Suchfeld, über das durch die einfache Eingabe des Namens Systeme oder Systemgruppen gefunden werden können. Dabei werden die Suchergebnisse automatisch als eine separate Kategorie in der Baumstrukturansicht dargestellt.

ERWEITERT – Systemspezifische Detailansicht
Sobald das Kontrollfenster in die Detailansicht wechselt, können jedem Client-System weitere individuelle Informationen zugeordnet werden. Dies ist besonders bei Laptops interessant, da sich hier beispielsweise der jeweilige Netzwerkstatus oder der Ladezustand der Batterie anzeigen lässt. Diese beiden Informationen stehen bei geöffnetem Client-Ansichtsfenster im Übrigen auch im System-Infobereich zur Verfügung. Darüber hinaus wird in der Detailansicht Datum und Uhrzeit der letzten aktiven Wartungsverbindung zu diesem Client angezeigt.

VERBESSERT – Systeme mit mehreren Monitoren
NetSupport Manager unterstützt Anwender mit mehreren Monitoren jetzt noch besser. Sobald in der Miniaturansicht angezeigt wird, dass das System über mehrere Displays verfügt, kann über eine Drop-Down-Liste nun das Abbild des gewünschten Monitors für die Anzeige ausgewählt werden.

ERWEITERT – Dateitransfer
NetSupport Manager 11 bietet hier zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen:

  • Bei geöffneter Client-Ansicht ist es möglich, vom Explorer des Kontrollsystems - einschließlich dessen Desktop - Dateien und Ordner per Drag & Drop direkt auf dem Desktop des Zielsystems oder alternativ in die Local-, Remote, und Distributions-Fenster der Dateiübertragungsfunktion abzulegen.
  • Bei besonders lang dauernden Dateiübertragungen lassen sich über Checkboxen in der Fortschrittsanzeige eventuelle Hinweise und Fehlermeldungen während des Transfers abschalten. Der Operator hat dabei die Wahl, ob er auf diese Hinweise direkt reagieren möchte, oder sich am Ende eine Zusammenfassung aller Meldungen anzeigen lassen will.
  • Beim Löschen von Dateien lassen sich eventuelle Bestätigungshinweise und –boxen abschalten. Generell werden Dateien des lokalen Systems nicht mehr unmittelbar gelöscht, sondern im Papierkorb abgelegt.
  • Die Spalten des Dateiübertragungsfensters lassen sich nun durch ein einfaches Verschieben der jeweiligen Spaltenbezeichnungen beliebig neu anordnen. Die dann aktuelle Ansicht wird für den zukünftigen Gebrauch gespeichert.

ERWEITERT – Unterstützung für Terminal ServerNetSupport Manager lässt sich jetzt noch leichter in Terminal Server-Umgebungen integrieren und konfigurieren. Der NetSupport-Client wird nun nicht mehr bei jeder neuen Terminal Server-Sitzung als eigenständige Anwendung gestartet, sondern ruft einfach mit jeder neuen Sitzung einen eigenen Client-Prozess auf. Das bisher notwendige Terminal Server-Konfigurationswerkzeug wird dadurch überflüssig und auch die Fernwartungs-Performance wurde deutlich verbessert.

VERBESSERT – Mehr Leistung bei Microsoft Windows 7/Vista/Server 2008
Die Performance und die Handhabung bei der Fernwartung von Microsoft Windows 7, Vista und Server 2008 wurde unter anderem durch eine Überarbeitung der Benutzerverwaltung erheblich verbessert.

ERWEITERT – Audio-Unterstützung
Die bereits von den vorherigen Versionen bekannten bidirektionalen Audio-Funktionen wurden um die unmittelbare Übertragung der Client-System- und Anwendungsklänge zum Kontrollsystem erweitert.

ERWEITERT – Entferntes Strommanagement (Wake on LAN) über Teilnetze
Als Erweiterung des vorhandenen Netzwerksupports in früheren Versionen ermöglicht es NetSupport Manager 11 Administratoren jetzt, Computer im ganzen Unternehmen remote ein- oder auszuschalten. Dies macht die entfernte PC-Wartung noch einfacher und bietet ein zusätzliches Werkzeug zur Senkung des überflüssigen Energieverbrauchs und der PC-Betriebskosten.

NetSupport Manager 10.60

Diese Version beihaltet ausschließlich Fixes.

Neue Features und Verbesserungen in Version 10.50

Zu den neuen Funktionen der Version 10.50 zählen u.a. 

  • Smartcard-Authentifizierung: Benutzervalidierung für Verbindungen unterstützt nun Authentifizierung über Smartcard PIN zusätzlich zur vorhandenen remote Desktop-Anmeldeunterstützung. 
  • Gateway-Unterstützung jetzt auch für 2008 Server und Vista-Systeme 
  • Dateitransfer: Bietet nun auch schnellen und einfachen Dateitransfer direkt zum Client-"Desktop" oder dem Ordner "Eigene Dateien". 

Neue Features und Verbesserungen in Version 10.30

Zu den neuen Funktionen der Version 10.30 zählen u.a. 

  • Unterstützung des Remote Desktop - NetSupport Manager lässt sich nahtlos neben Remote Desktop (RDP) betreiben 
  • Smartcard-Unterstützung - Mit dieser Option wird jeder Smardcard-Login auf dem Control-Rechner direkt zum Client-System umgeleitet und dort ausgeführt 
  • Skript-Erweiterungen - Neue Logon-Möglichkeit von einem Remote-System; darüber hinaus stellt der Skript-Editor Kommentare, Funktionen und Befehle in verschiedenen Farben dar 
  • Erweiterungen der Kommandozeile - Bei der Fernwartung eines Systems werden die Kommandozeilenbefehle der aktiven Sitzung gespeichert und sind jederzeit aus der History erneut aufrufbar 
  • Erweiterte Multi-Monitor-Funktion - Der Administrator kann den gewünschten Client-Monitor nun sowohl im Ansichts- als auch im Miniaturbild-Modus auswählen

Neue Features und Verbesserungen in Version 10

Die zusätzlichen Funktionen von NetSupport Manager 10: 

  • Neues Benutzerinterface – NetSupport Manager 10 passt perfekt zum Stil des neuen Windows Vista, durchgängig für alle Funktionen. 
  • Neue Gruppierungsfunktionen – In der neuen Version 10 können die Listen der Clients nach zahlreichen Kriterien wie beispielsweise Betriebssystem oder Art der Anbindung sortiert werden. 
  • Verbesserte Thumbnails – Die Monitoring-Thumbnails wurden um zahlreiche Funktionen erweitert. Sie sind besser lesbar, lassen sich besser zoomen und zeigen darüber hinaus eine Reihe von Echt-Zeit-Indikatoren wie die aktive Ansicht, die Registry, Chat Sessions und vieles mehr an. 
  • Neue Hierarchiedarstellung – NetSupport Manager 10 stellt jetzt alle Clients auf Wunsch klar organisiert in einer einzigen Baumstruktur dar. 
  • Erweiterte Anzeigefunktion – Mit den neuen Anzeigefunktionen können Operatoren ausgewählten Clients nun in Echtzeit ihren eigenen Monitor, einen ausgewählten Client-Monitor oder eine einzelne Applikation anzeigen. 
  • Erweitere Chat-Funktion – In der neuen Version 10 sind beim Chat nun auch dynamische Hyperlinks möglich. 
  • Datentransfer – Ab sofort ist die Übertragung von Dateien mit mehr als 4 GB möglich und das mit noch größerer Performance! 
  • Windows Vista– NetSupport Manager 10 bietet eine BETA-Unterstützung des neuen Windows Vista. 

Connectivity / Gateway:

  • Redundante Gateways – Optional kann bei Verbindungen nun ein zweites Gateway angegeben werden. Die Steuerung kontrolliert dabei beide Verbindungen. Im Normalbetrieb arbeitet das zweite Gateway im Standby als eine Art Backup für Gateway 1. Ist das erste Gateway von Anfang an nicht verfügbar oder schaltet sich im laufenden Betrieb ab, werden die Clients automatisch über das zweite Gateway verbunden. 
  • Neue Gateway-Zugriffskontrolle – Die erweiterten Sicherheitsfunktionen ermöglichen es dem Administrator, einzelnen Benutzern den Zugriff auf das Gateway zu sperren oder eine Liste von Anwendern mit Vollzugriff zu hinterlegen. Anwender erhalten erst nach Konfiguration bzw. Eingabe eines Benutzernamens und Kennwortes Zugang zum Gateway und Zugriff auf die angebundenen Clients. 
  • CMPI-Override – Das beim Gateway global vorgegebene CMPI-Intervall kann an die Gegebenheiten bestimmter Clients angepasst werden. Diese Funktion ist besonders bei über Wählverbindungen angebundenen Clients sinnvoll, wenn häufige Verbindungs-Checks aus Kostengründen unerwünscht sind. 
  • Anzeige aktiver Gateway-Benutzer – Alle relevanten Daten der über das Gateway eingeloggten Benutzer werden direkt auf der Gateway-Steuerung im Benutzernamen angezeigt. 
  • Überwachung unterschiedlicher IP-Adressen – Alle vom Gateway zu überwachenden IP-Adressen und Ports können vom Administrator mittels einer einfachen Liste festgelegt werden. 
  • Erweitertes Logging von Gateway-Verbindungen 
  • Bessere Audio-Qualität – Die Leistungsfähigkeit und Qualität von Audio-Übertragungen über http-Gateway-Verbindungen wurde erheblich verbessert. 

Mobile Geräte mit Windows CE oder Pocket PCs:

  • Neues Power Management – Mit NetSupport Manager 10 lassen sich auch Windows CE- und Pocket PC-Clients neu booten oder ausschalten. 
  • Neues Inventory – Die neue Inventory-Funktion stellt von angebundenen WIN-CE- und Pocket PC-Geräten detaillierte Hard- und Software-Übersichten sowie eine Liste aller auf den einzelnen Geräten laufenden Prozesse bereit. 
  • Neue Prozess-Steuerung – Prozesse auf WIN-CE und Pocket PC-Clients können mittels Fernwartung sowohl gestartet, als auch beendet werden. Dies erleichtert die Erstellung gescripteter Abläufe erheblich. 
  • Neue Akku-Überwachung – Sofern es die Software der einzelnen Geräte unterstützt, zeigt NetSupport Manager 10 in der Thumbnail-Ansicht den Ladezustand der Geräte-Akkus an. 
  • Neue WLAN-Signalstärkenanzeige - In der Thumbnail-Ansicht wird bei den entsprechenden Geräten die jeweilige Signalstärke der WLAN-Verbindung dargestellt. 
  • Neue Auto-Help – Sobald ein WIN-CE-Gerät mit seiner Docking-Station verbunden ist und sich mit dem Netzwerk synchronisiert hat, kann NetSupport Manager 10 beim Administrator oder HelpDesk automatisch eine Hilfe-Anforderung generieren. Die Funktion lässt sich beim Client an- und abschalten. 
  • Neue DNS-Unterstützung – Pocket PC-Benutzer können bei einer Anbindung an andere Clients die DNS-Adresse frei eingeben. 

 
Linux Clients:

  • Neues Konfigurations-Tool – Mithilfe einer neuen GUI-Applikation wird die Konfiguration erheblich erleichtert. Das neue Tool liest, editiert und schreibt die Client32.ini-Datei. 
  • Neues Support-Werkzeug – Ein Kommandozeilen-basierendes Programm sammelt und speichert alle relevanten Installations-Informationen in einer Datei, die an das Support-Team gesendet werden kann. 
  • Bildschirm-Thumbnails – Linux-Clients werden nun ebenfalls als Monitor-Thumbnails dargestellt. 
  • Verbesserter Installer – Der gesamte Installationsprozess wurde überarbeitet. Neben einer verbesserten Stabilität werden nun auch deutlich mehr Informationen bereit gestellt. 
  • Verbesserte Netzwerkleistung – Die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit des Linux-Client-Supports über das Netzwerk wurde weiter verbessert. 

Mac OS Clients:

  • Neues Konfigurations-Tool – Mithilfe einer neuen GUI-Applikation wird die Konfiguration erheblich erleichtert. Das neue Tool liest, editiert und schreibt die Client32.ini-Datei. 
  • Neues Support-Werkzeug – Eine neue GUI-Applikation sammelt und speichert alle relevanten Installations-Informationen in einer Datei, die an das Support-Team gesendet werden kann. 
  • Bildschirm-Thumbnails – Mac OS X-Clients werden nun ebenfalls als Monitor-Thumbnails dargestellt. 
  • Neues Statusleisten-Icon – Durch die Anzeige des jeweiligen Client-Status in einem Icon wird ein direkter Zugriff auf die jeweiligen daemon-logs ermöglicht. 
  • Neues Inventory – NetSupport Manager 10 bietet eine umfassende Inventory-Funktion für Mac-Clients.