+49 (0) 8171/405-0 info@proSoft.de

2-Faktor-Authentifizierung für das Homeoffice

03.
Nov
2020
2 Faktor Authentifizierung, Corona, Covid-19, Homeoffice, Multi-Faktor-Authentifizierung, Remote-Verbindungen, VPN

Ob als vorübergehender Notfall-Arbeitsplatz oder dauerhaft angelegte Lösung: Wer Mitarbeiter (auch) von zu Hause auf Firmendaten und -Anwendungen zugreifen lässt, muss für eine entsprechende Absicherung sorgen. Denn Sicherheitslücken sind tabu, wenn es um geschäftskritische Informationen geht. Gut zu wissen: 2-Faktor-Authentifizierung für das Homeoffice funktioniert auch als Ergänzung spontan, einfach und flexibel.

Diesen Beitrag haben wir erstmals im März 2020 veröffentlicht. Aufgrund der hohen Fallzahlen in fast allen Regionen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, veröffentlichen wir diesen Blogbeitrag erneut.

Die derzeitige Situation rund um das Coronavirus (COVID-19) und die damit verbundenen Einschränkungen beschäftigen viele Unternehmen intensiv. Um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen und Mitarbeiter zu schützen, steht die Arbeit aus dem Homeoffice erneut hoch im Kurs.In Deutschland plant man sogar eine Homeoffice-Pflicht.

In vielen Firmen führt dies jedoch auch zu massiven technologischen und logistischen Problemen, die es erst einmal zu lösen gilt. Denn die wenigsten Unternehmen sind wirklich darauf vorbereitet, auf einen Schlag ganze Belegschaften mit dem nötigen Equipment für einen sicheren Fernzugriff von zu Hause auszustatten. Und dieser Zugriff ist ganz entscheidend. Schließlich zählt die Nutzung von Daten und Anwendungen in den meisten Bereichen zu den Grundvoraussetzungen, um halbwegs effizient von zu Hause aus arbeiten zu können.

Wie also für Abhilfe sorgen? Noch verhältnismäßig schnell lassen sich in einem Notfall wie der aktuellen „Coronakrise“ VPN-Lösungen (Virtual Private Network) ausrollen. Per VPN-Tunnel lässt sich dann beispielsweise vom Notebook aus ein sicherer Zugriff aufbauen.

Benutzername und Passwort sind zu wenig

So zumindest die graue Theorie. Denn gerade, wenn es wie in der jetzigen Situation sehr schnell gehen muss, ist es mit der Sicherheit bei vielen gängigen VPN-Lösungen nämlich so eine Sache. Der Zugriff ist standardmäßig häufig nur per Benutzername und Passwort abgesichert. Was bei einem privaten Free-Mail-Account auf den ersten Blick noch ausreichend erscheint, verursacht im Unternehmensumfeld doch recht schnell größere Bauchschmerzen. Denn für den Zugriff auf möglicherweise geschäftskritische und personenbezogene Daten und Anwendungen, darf es in Sachen Zugangssicherheit schon gerne ein bisschen mehr sein  – eine 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) zum Beispiel. Auch hier gilt jedoch wieder: Unter Zeitdruck ist es schwierig bis unmöglich, dafür beispielsweise Token oder Smartcards einzuführen und die Anwender dafür auch noch zu schulen.

Mit SecurICE schnell und unkompliziert Remote-Verbindungen absichern

Schnelle und besonders flexible Soforthilfe kann hier SecurICE leisten. Mit der Lösung lässt sich in Notfällen sofort eine 2-Faktor-Authentifizierung für das Homeoffice einrichten, um etwa den Zugriff vom Homeoffice aus abzusichern. Auf der Anwenderseite wird lediglich ein Smartphone benötigt: SecurICE schickt sowohl Echtzeit- als auch Preloaded-Passcodes, die per SMS verschickt werden. Alternativ können auch kurzfristig gültige Soft-Token Passcodes auf dem Smartphone generiert werden. Die App dafür ist in den jeweiligen App-Stores verfügbar und die selbständige Einrichtung ist für Anwender kein Problem. Dank LDAP-Anbindung kann SecurICE innerhalb sehr kurzer Zeit ausgerollt werden. Besonders praktisch dabei: Da eine Notfallsituation in aller Regel temporär ist, spiegelt sich dies auch im Lizenzmodell von SecurICE 2-Faktor Authentifizierung für das Homeoffice wieder. Die Lizenzen sind 60 Tage innerhalb eines Jahres flexibel nutzbar und können bei Bedarf auch problemlos verlängert werden.

Fazit: Selbst wenn es beim Homeoffice schnell gehen muss, darf die Sicherheit nicht vernachlässigt werden. Wer seine Remote-Verbindungen effektiv schützen möchte, trifft mit einer flexibel einsetzbaren 2-Faktor-Authentifizierung eine gute Wahl. Der Sicherheitsgewinn ist immens und dank einem einfachen Roll-out ist auch in größeren Unternehmen eine Umsetzung in sehr kurzer Zeit möglich.

Potenziell #Backdoor Lücke bei #Cisco gepatcht. https://t.co/TQ3sFXTqZK
@safetogo_de: Die verschlüsselten USB-Sticks #SafeToGo 302E und SafeToGo Solo sind jetzt auch kompatibel zur #macOS Version Ventura. https://t.co/uaOTOjw64r https://t.co/Ht2irhj2P5
#dell schließt Schadcode-Schlupfloch im BIOS mehrerer PC-Modelle https://t.co/imkTREUgf2 https://t.co/ob641j3yDJ
Große #Microsoft Störung Deutsche beklagen massenhaft Ausfälle bei #Teams und #Outlook https://t.co/2tMfZbMR5m https://t.co/1776PfXt1x
Zunehmende Cyberkriminalität – Welche Gegenmaßnahmen helfen wirklich? https://t.co/kA0sIJ10PM #cyberangriff #cyberdefense #itsicherheit https://t.co/tp1RBM4pTE
Cyberkriminelle verschaffen sich Zugang zu Sky-Kundenkonten https://t.co/mPtWKobNG5 #Sky https://t.co/M1nU038UeZ
Fernwartungs-Software mit SSL & TLS für mehr Sicherheit https://t.co/TcT8IP2OVA #NetSupport
#Fernwartung https://t.co/NAj203kh9V
Dortmunder Datenpanne – Personenbezogene Daten im Lost Place #Dortmund #LostPlace https://t.co/UNuaJhaNiy https://t.co/brjrrE564g
Nach drohender #Cyberattacke reagierte die Stadt #Potsdam mit dem Abschalten der Internetverbindungen. Nach umfangreichen Sicherheits-Checks geht es nun weiter. https://t.co/skdKzbND3N https://t.co/KNa6jgL6Kp
Hacker versuchen #Ionos Passwörter zu phishen https://t.co/lqTDa8v0Hf
Handelsblatt: „Kaum zu bewältigen“: Neue EU-Richtlinie für Cybersicherheit setzt Unternehmen unter Zeitdruck - https://t.co/GVPGf4jXsC
Attacken auf kritische Lücke in ManageEngine-Produkte von Zoho bald möglich | Security https://t.co/HqRLyjtDW3
@heisec: Industrie-Router von InHand: Angreifer könnten Geräte in der Cloud übernehmen https://t.co/DEy74bF6wh #InHand #InRouter
Cyber-Attacken auf kritische Lücke in Control Web Panel | Security https://t.co/XW83hKUc8F
Fahrradbauer #Prophete: Erste Details zum Cyber-Angriff | Die Insolvenz der Prophete-Gruppe wurde schlussendlich durch einen Cyber-Angriff ausgelöst. Security https://t.co/IrjyYFWjJu
So schützt die #OPSWAT MetaDefender-Plattform vor Cyberangriffen https://t.co/m1Yo1jA7WQ
Sicherheitsprüfung: 13.000 Passwörter der US-Regierung in 90 Minuten geknackt. Weil Mitarbeiter des US-Innenministeriums leicht zu erratene Kennwörter wie Password-1234 nutzen, könnten Angreifer leichtes Spiel haben. https://t.co/R9S2L77pnK https://t.co/QcqGLwTIO4

Der ProBlog Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren interessanten News, Updates und Insights
zu modernen IT-Security & IT-Infrastruktur-Lösungen.

Members Only:
Alle Newsletter-Empfänger erhalten jetzt Zugriff auf exklusive Inhalte!

Bitte füllen Sie kurz das Formular aus.
Anschließend erhalten Sie eine E-Mail, mit der Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.

 

 
Mit der Anmeldung akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen der ProSoft GmbH.

 

Share This